sellecsystem

Verdeckter Notausstieg für Ziegeldächer
bei denkmalgeschützten Gebäuden

sellecsystem

Verdeckte Notausstiege

Guten Tag meine Damen und Herren,

haben Sie evtl. Probleme mit dem Ausbau eines Dachgeschosses in einem
denkmalgeschützten Gebäude, weil Sie den erforderlichen zweiten Fluchtweg wegen der Vorschriften der Denkmalschutzbehörde nicht erstellen können?

Dann wird Ihnen unsere Lösung helfen.

Mit den folgenden Entwicklungen sellecsystem 1 und sellecsystem 2 kann den Anforderungen der Denkmalschutzbehörde, dem Bauordnungsamt sowie der Feuerwehr entsprochen werden, da die Dachlandschaft ungestört bleibt und der zweite Fluchtweg trotzdem ermöglicht wird.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
sellecsystem Team

 

Der Notausstieg von sellecsystem erhält die geschlossenee Dachlandschaft Der verdeckte Notausstieg von sellecsystem ist von außen nicht sichtbar.
Die geschlossene Dachlandschaft bei denkmalgeschützten Gebäuden bleibt erhalten.

sellecsystem 1

für Schrägdächer mit Hohlpfannen

Im geschlossenen Zustand ist der Notausstieg vom übrigen Dach nicht zu unterscheiden. Im Gefahrenfalle jedoch kann...
Weiterlesen

sellecsystem 2

für Schrägdächer mit Aufschiebling und Falzziegeln

Diese Entwicklung unterscheidet sich von der Vorherigen insofern, dass in diesem Falle zwei Öffnungsmechanismen...
Weiterlesen

 

 

Funktionsprinzip

Im Notfall wird vom Dachinnern aus ein Hebelsystem betätigt, das Ziegelreihen verschiebt und eine bzw. zwei ausreichend große Klappe(n) einwärts schwenken lässt.

Die Ziegel bleiben auf der Schwenkklappe befestigt und stürzen nicht herab. Die zu rettende Person tritt dann in die entstandene Dachöffnung und kann durch die Feuerwehr gerettet werden.

Gebrauchsmusterschutz

Das Produkt sellecsystem ist anhand eines Prototyps sowie in einem Praxisbeispiel in Hannover entwickel und eingebaut worden.
Die Funktionsweise ist der Bauaufsicht, der Feuerwehr sowie der Denkmalschutzbehörde vorgestellt worden.
Wir empfehlen, im Falle eines Bauantrages (was unserer Ansicht nach erforderlich ist) die betreffenden Bauaufsichtsämter, Feuerwehren sowie Denkmalschutzbehörden für eine Einzelabnahme zu befragen.

Die Erfindung ist als Gebrauchsmuster geschützt:
Gebrauchsmusterschutz Nr. 20 2007 009 427.2